Weitere Gruppen der Narrenzunft AHA e.V.

Das AHA Ballett   https://ahaballett.wordpress.com/ 

AHABalett4
AHABalett7
AHABalett6
AHABalett5
AHABalett3
AHABalett2
AHABalett1

Zurück
Weiter

Die Narrenkapelle: Augustiner Brass Band http://www.narrenkapelle.de/index.htm

NAKA1
NAKA2
Naka3
Naka4
naka5

Zurück
Weiter

  Aus den Reihen des Musikvereins Stadtkapelle Weil der Stadt formierte sich 1969 diese Musikgruppe. Zuvor gab es zwar schon immer auch Musik zur Fasnet aber es spielten diejenigen, die sich zufällig trafen. Jetzt begleiteten die in Nachthemden gekleideten Narrenmusiker musikalisch den Siebenerrat bei seinen Veranstaltungen. In Erinnerung an das mönschische Leben im Augustinerkloster kleideten sich die Musiker 1974 in rote Mönchskutten und gaben der Gruppe ihren heutigen Namen. Durch stetige Erweiterungen ihres Repertoires an Stimmungsliedern und aktuellen Hits heizt die Augustiner-Brass-Band, wo immer sie aufspielt, die Stimmung ein.

Spicklingsweiber  http://www.spicklingsweiber.de/

87367085_1438575019647614_4196390598191611904_n
87448543_1438575402980909_1359712708051599360_n
87456615_1438576369647479_7806534975276187648_n
87799473_1439116232926826_5287150504252538880_n

Zurück
Weiter

Diese Frauengruppe entstand aus der Idee, alte Weiler Trachten in die Fasnet einzubeziehen. Ihren Namen erhielt die Gruppe durch den Spickling, einen typisch Weil der Städter Apfel- oder Zwetschgenkuchen, nach alten Rezepten in runder Form gebacken, mit in Most getränkten Brotstreuseln. Zuschauer können sich glücklich schätzen, davon eine Kostprobe zu ergattern. Die Gewänder sind nach alten Vorlagen gefertigt und bestehen aus einem einfachen schwarzen Rock mit Spenzer, reizvoll abgerundet durch Schurz, Haube und einem schönen Tuch.

Weiler Bären http://www.weiler-baeren.de/

86728395_1433879400117176_5079044718692663296_n
86975972_1433877473450702_4427031119375892480_n
87251509_1438589726312810_4362065444056596480_n
87832380_1438588606312922_1189441383891468288_n
87870179_1438590506312732_3406000630135783424_n
88049652_1444773469027769_4435671725992050688_n
88123669_1444774552360994_7434989925868503040_n
Bär2
Bären1

Zurück
Weiter

Der Bär wurde 1925 erstmals erwähnt. Er gehörte damals als Tanzbär zur Zigeunergruppe und wurde an der Kette geführt. Die immer zahlreicher werdenden Bären verselbstständigten sich 1979 zu einer eigenständigen Gruppe innerhalb der Narrenzunft. In den ersten Jahren der Selbstständigkeit war stets der „Frischling“ der Bärentreiber. Heute bewegen sich die Bären frei im Umzug. Ursprünglich wurde der Bärenkopf nach einer Kunststoffvorlage gestaltet, die mit Glasfaser verhärtet und anschließend mit einem Fell passend zum Häs überzogen wurde. Seit 1988 ist dieser selbst hergestellte Bärenkopf durch eine Holzmaske ersetzt.

Weiler Clowns http://weiler-clowns.de/

86738713_1433892526782530_5301724724152238080_n
87019026_1433892390115877_5863953350701088768_n
87100197_1433892563449193_7771507605716860928_n
87158291_1433892943449155_5658288652753567744_n
87361735_1438592102979239_1251045298113871872_n
87453014_1438591486312634_6278005176041209856_n
87828842_1438592429645873_3846946913618231296_n
88013743_1444779419027174_1722525444701421568_n
88030037_1444779719027144_7677221412733452288_n

Zurück
Weiter

Seit 1972 besteht diese Gruppe als Teil der Narrenzunft, davor waren es stets einzelne Clowns, die während der Fasnet ihre Späße machten. Heute lassen sich die Gesichter der Clowns an der besonderen Schminkart auf Anhieb erkennen. Das Narrenkleid ist zumeist ein Einteiler, der aus bunt bedrucktem Stoff gefertigt ist. Dazu gehört eine übergroße Halskrause, an der kleine Schellen befestigt sind. Das selbstgestrickte Clowns-Käppi oder eine bunte Perücke gehören natürlich auch zu diesem farbenverliebten Narren.

Weiler Hexen http://www.weilerhexen.de/

87179530_1433895723448877_8389932451949969408_n
87299066_1439118456259937_887060537903415296_n
87388274_1439119236259859_8238800077586432000_n
87389633_1438591976312585_1226224407232380928_n
87394382_1438594539645662_5912862084625858560_n
87526986_1438591762979273_507072854102114304_n
87663410_1439119636259819_149664900002611200_n
87813979_1438593099645806_6018228717707329536_n
88030638_1444779845693798_3256169995935154176_n
88175445_1444779385693844_3151527378375671808_n

Zurück
Weiter

1957 schlug die Geburtsstunde der Weiler Hexen. Obwohl damals kein Umzug in Weil der Stadt stattfand, entfesselte eine Gruppe junger Hexen aus der Obertorgasse ein wildes Hexentreiben in unserer Stadt. 1965 tauchten dann die ersten Weiler Hexen mit handgeschnitzten Holzmasken auf, die der Hirrlinger Bildhauer Valentin Kessler geschaffen hatte. Somit waren die Weiler Hexen die ersten Holzmaskenträger der Weiler Fasnet. Heute gibt es nahezu hundert dieser grauslichen Holzmasken in Weil der Stadt. Zum traditionellen Häs der Weiler Hexen gehören auch der blaue Kittel und der Rote Rock mit den alten Sternzeichen. Strohschuhe und der unentbehrliche Hexenbesen vervollständigen das Aussehen dieser furchterregenden Gestalten.

Weiler Schelme https://www.weiler-schelme.de/

86406445_1433878376783945_5914627698436603904_n
86809671_1433879056783877_1470393293715013632_n
87344012_1438590329646083_756059091868057600_n
87358958_1439119162926533_9187907366610272256_n
87804081_1438590052979444_5575328821105655808_n
88060147_1444775682360881_8700391955328139264_n
88063998_1444774669027649_4749133106567446528_n
88099323_1444774829027633_8612662068576780288_n

Zurück
Weiter

Seit der Fasnetssaison 1991 können sich die im Frühjahr 1989 gegründeten Weiler Schelme als die jüngste Maskengruppe zur Weiler Narrenzunft zählen. Ihr Name findet im frühen Weil seinen Ursprung. Da der damals zur Stadtbefestigung gehörende Wetzelturm als Gefängnis genutzt wurde, konnte ein damals schnitzohriger Insasse den im Volksmund gebräuchlichen Namen für diesen Turm prägen. Dieser bis dahin einzige Schelm wird durch die Maskengruppe „Weiler Schelme“ wieder zm Leben erweckt. So kann man ihn heute an jeder Fasnet fellnah, kuschelig, kinderfreundlich und kältestrotzend mit schelmisch grinsender Maske erleben. Vielleicht trifft man ja einen am wirklich existirenden Schelmenweg in Weil der Stadt.

Weiler Schlehengeister http://schlehengeister.com/

87325288_1438589046312878_4552094867613810688_n
87847464_1439118842926565_8823525433594085376_n
87980586_1444773592361090_9177311952873979904_n
87980789_1444775069027609_3917235878778372096_n

Zurück
Weiter

1972 entstand in bester schwäbisch-alemanischer Tradition dieser Weißhäs-Narr. Die Lage Weil der Stadts im Schlehen- und Heckengäu gab dieser Figur den Namen. Ihr Häs ist mit diesen Schlehenzweigen handbemalt, die Holzmaske nach eigenen Entwürfen geschnitzt. Die weibliche Maske, eine liebliche Frauenlarve, lächelnd und heiter, trägt ein Kopftuch. Über den Stirnparien der weiblichen und männlichen Masken ranken sich Schlehenzweige, die sich im weißen Häs fortsetzen. Auch haben beide ein Kupfergeschell umgehängt. Die männliche Larve umhüllt eine Haube aus blauen Schlehenbeeren und trägt mit hochgezogenen Augenbrauen, Bart, großer Nase und roten Backen ein knitzes Aussehen zur Schau. In der trägt er eine Saubloder (Schweinsblase), ein närrisches Schlaginstrument, das wahrscheinlich auf alte Fruchtbarkeitsriten zurückgreift. Da die Geister in ihrem Eifer oft etwas kräftig damit umgehen, besänftigen die weiblichen Geister die Betroffnen mit einem Schluck Schlehengeist, den sie in ihrem Körbchen mitführen.

Weiler Steckentäler  http://www.steckentaeler.de/

2
3
87274774_1438595032978946_1627224892111847424_n
87282738_1438594779645638_2126152808888532992_n
87394385_1438592512979198_4632851621557043200_n
88004645_1444779582360491_7609127476509278208_n
Stecki1

Zurück
Weiter

Auch diese Holzmaskengruppe entspringt der Vielfalt unserer Landschaft. Zwei verdiente Weiler Narren erdachten sich 1980 einen im Steckental hausenden Waldmenschen, dessen Kleidung sich aus den Früchten des Waldes zusammensetzt. Demzufolge besteht sein Häs aus 600 bis 800 in Form und Farbe unterschiedlichen Blättern. Diese werden von jedem Mitglied in vier waldtypischen Farben in Handarbeit hergestellt. Auch die von Holzschnitzer Thaler in Altensteig gefertigten und als Rohling gelieferten Holzmasken werden in Handarbeit bemalt. Ein an der Maske angebrachtes Heidschnuckenfell, Holzschuhe und ein samt Wurzel ausgegrabener Stecken ergänzen diesen außergewöhnlichen Steckentäler.

Zunftmeister und Siebenerrat

4
85069779_1438576782980771_4620154323840532480_n
86796294_1433877340117382_9083899674066157568_n
87259747_1438056129699503_1366498382717124608_n
87387626_1440591289445987_6314276046006910976_n
87464786_1438576946314088_6451581374456397824_n
87827177_1440591776112605_5918603077216108544_n
Sieben1
Sieben2
Sieben3

Zurück
Weiter

Dem Zunftmeister und sechs Narrenräten obliegt als Siebenerrat die Aufgabe, die Weiler Fasnet zu vertreten. Überlieferungen der schwäbisch-alemannischen Fasnet standen Pate, als im Jahre 1976 das heutige Häs des Siebenerrates entworfen und die Stadtfarben schwarz-gold-rot gewählt wurden. Das Häs besteht aus einem schwarzen Hut und roten Mantel, einer schwarzen Kniebundhose sowie gelber Weste und gelben Strümpfen. Die Schnallenschuhe sind schwarz. Der Zunftmeister trägt eine kleine Hexe als Zepter.

Büttel

86969671_1433877830117333_7420420499152306176_n
87387308_1440591409445975_2010723471159459840_n
87526476_1440591229445993_6292881555480117248_n
87827177_1440591776112605_5918603077216108544_n
87830700_1440591636112619_6301345939588120576_n

Zurück
Weiter

Stets geht der Büttel dem Zug voran und kündigt den Festzug an. Er trägt einen schwarzen Anzug mit rotem Brusteinsatz und einem Gürtel mit großer Schnalle, ähnlich einer alten Feuerwehr-Uniform. Ein goldglänzender Helm und eine übergroße Glocke vervollständigen sein Aussehen.

Herold mit Zunftwappen

87251509_1439117469593369_8584592322698674176_n
87495400_1438576302980819_2994939235905044480_n
87827177_1440591776112605_5918603077216108544_n (1)
Herold

Zurück
Weiter

Der Herold trägt das große holzgeschnitzte Zunftwappen. Seine Landsknecht Uniform ist ebenfalls in den drei Weil der Städter Farben gehalten, schwarz-gold-rot. Er marschiert bei Umzügen und beim Einzug zu den Fasnetsveranstaltungen direkt hinter dem Büttel.

Weiler-Zigeuner https://www.weilerzigeuner.de/

86970410_1433887700116346_8800164049909186560_n
87285315_1438593202979129_2815539723261444096_n
87319528_1438591396312643_3353422327692918784_n
87409068_1438592776312505_6628428611374284800_n
87491952_1438594506312332_4290668991514411008_n
87693359_1440593066112476_7498889366966632448_n
88100909_1444775642360885_4069212063891718144_n
Z1

Zurück
Weiter

Ab wann es die Zigeunergruppe in Weil der Stadt gibt, weiß man nicht ganz genau. Schon in einem Brief von 1838 werden die Weiler-Zigeuner in Zusammenhang mit einer Opern-Aufführung erwähnt. Als dann die Turngemeinde von ca. 1900 bis 1925 auf dem Marktplatz Szenen aus Schauspielen aufführten, traten die Zigeuner schon in Erscheinung. Nach dem ersten Weltkrieg orientierte sich die Fasnet neu,  die Narrenzunft tritt erstmals auf mit Narrensprung und Umzug. In diese Zunft ging die Zigeunergruppe nahtlos über.